Carrosserie- und Fahrzeugbau

Trotz Regen: Dreamcar-Show der «ACW» war ein Mega-Hit

 

Von Heinz Schneider (Text) und Dennis Mario Schneider (Fotos)

Automobile Raritäten, Supersportwagen, Oldtimer, Exoten und Luxusliner – die man sonst nur selten oder gar nie zu Gesicht bekommt – für einmal blechhautnah und auf dem Silbertablett serviert erleben: Das war das Motto der diesjährigen Ausgabe von «ACW Dreamcars». Der Event auf dem Gelände der Aarauer Carrosserie Werke (ACW) an der Wässermattstrasse 12 hat alljährlich den Anspruch, Enthusiasten zusammenzubringen sowie dem Thema «Automobile Leidenschaft» zu frönen, egal, ob man Fahrzeugbesitzer, Bewunderer, Fachmann oder Laie ist.

 

Das war ebenfalls am vergangenen Samstag (20. August 2022) der Fall: Mehrere Dutzend Besitzer der schönsten Oldtimer, Traum- und Supersportwagen liessen es sich nicht nehmen, ihre Eiligtümer dem zahlreich aufmarschierten Publikum vorzustellen. Dies, obwohl Petrus nicht grad seinen besten Tag eingezogen hatte und zeitweise viel Wasser über Aarau verschüttete. Klar ist aber auch, dass sich die ACW-Gäste ihre gute Laune dadurch nicht vermiesen liessen – und das Gebotene mit viel Freude und Enthusiasmus aufnahmen. Unter anderem den Auftritt der Tanzgruppe «Women’s Movimento» oder ein paar Runden mit den beiden «Virtual Reality»-Simulatoren, die echtes Renn-Feeling erlebbar machen.

 

Natürlich gab es auch innen in der «geschützten» Werkstatt einiges zu sehen und zu erfahren. Am Stand von «Meguiar’s» zum Beispiel alles über die moderne Autopflege: Dafür sorgten Oberflächen-Techniker Roger Kottmann und Produktmanager Stiven Viskovic, denen man bei ihren interessanten Produktevorführungen noch so gerne über die Schultern blickte.

 

Und logischerweise kamen auch dort alle Fans klassischer Automobile voll auf ihre Kosten. Hier eine kleine Auswahl der vielen Highlights: Ein rarer (nur etwa 3000 Mal gebaut) Cord 812 «Beverly» mit Baujahr 1937, V8-Motor, 4739 ccm und 125 PS, ein Lamborghini Countach «25th Anniversary» mit extrem wenig gefahrenen Kilometern, ein weinroter Mercedes 220 A von 1954, ein Aston Martin Vantage F1 Edition und der 2016 als Veyron-Nachfolger vorgestellte Bugatti Chiron mit Allradantrieb, Achtlitermotor (16 Zylinder), 1500 PS und 1600 Newtonmeter. Der seit 2021 gebaute Chiron Super Sport bringt es gar auf 1600 PS. Welche Raritäten sonst noch über den Laufsteg «düsten», entnehmen Sie bitte unserer Fotogalerie.

Neuste Artikel: Carrosserie- und Fahrzeugbau

  • 1
  • 2
Prev Next