Tuning/Zubehör

Perfekt in der Spur: Neues Gewindefahrwerk für Audi

 

Verschiedene Autos bieten ab Werk elektronisch einstellbare Fahrwerk-Regelsysteme. Für 150 Modelle hat «KW Automotive» (kwsuspensions.ch) seine Gewindefahrwerke «DDC Plug & Play» eingeführt. Nun sind diese mit der Elektronik diverser Automarken kompatiblen Fahrwerke auch für die aktuelle Generation des Audi RS3 (GY) mit adaptiver DCC-Dämpferregelung erhältlich.

 

Über die RS3-Serientaster lassen sich verschiedene Fahrmodi wählen, welche die Dämpfercharakteristik des Gewindefahrwerks straffer oder komfortabler einstellt. Im Rahmen des Teilegutachtens ermöglicht der Einbau von «DDC Plug & Play» (ab 2890.–) eine stufenlose Tieferlegung von 45 Millimeter im neuen RS3. Für die Modelle ohne optionales DCC-Seriensportfahrwerk empfiehlt sich die Nachrüstung des manuell in der Druck- und Zugstufe unabhängig einstellbaren V3-Gewindefahrwerks (ab 2475.–). Für RS3-Fahrer, die nur an einer dezenten Tieferlegung Interesse haben, gibt es in der Höhe einstellbare Gewindefedern (ab 655–). Diese ermöglichen eine Tieferlegung von etwa 20 Millimeter.

 

Für aktuelle Audis wie Q3, RSQ3 und S3 sind die adaptiven KW-Gewindefahrwerke bereits erhältlich. Nun gibt es die in der Dämpfercharakteristik elektronisch einstellbaren Fahrwerke auch für die neuen RS3-Modelle Limousine und Sportback. «Bei den Vorgängermodellen nutzte Audi ein anderes Fahrwerkregelsystem», weiss Peter Banz, Geschäftsführer «KW Automotive Schweiz». Und fährt fort: «Nun wechselt die Marke bei ausgewählten Fahrzeugen auf die sogenannte DCC-Fahrwerktechnologie, die mit unseren DDC-Fahrwerken kompatibel ist.» Zum Beispiel werden bei der RS3-Umrüstung auf ein «DDC Plug & Play»-Gewindefahrwerk (2890.–) die originalen DCC-Fahrwerkstecker mit der kompatiblen Steckverbindung der KW-Dämpfer verbunden. Die Bordelektronik erkennt das adaptive Gewindefahrwerk anschliessend auf Anhieb.

 

Werden im «Audi-drive-select-Bedienumfeld» die verschiedenen Modi gewählt, passt sich das KW Fahrwerk entsprechend an. Durch die Einbindung in die Bordelektronik reagieren die DDC-Dämpfer permanent in der Dämpfungscharakteristik auf die jeweilige Fahrsituation, berücksichtigen die Beschleunigungs- und Bremsvorgänge sowie das Lenken. Je nach gewählten Dynamikprogramm ist die Fahrwerkabstimmung straffer oder komfortabler. «Der jeweiligen Einstellung entsprechend, fährt der RS3 selbst bei einer maximalen Tieferlegung von 40 Millimeter an der Vorderachse und 45 Millimeter hinten sportlich-harmonisch oder komfortabel – selbst bei einer maximalen Zuladung», verspricht Peter Banz. Der 400 PS starke RS3 mit seinem kernigen Fünfzylinderturbo-Sound bleibt selbst bei sportlicher Fahrweise durch das Gewindefahrwerk noch besser beherrschbar. Die typischen Nick- und Wankbewegungen der Carrosserie sind deutlich reduziert.

 

Sollte die viertürige RS3 Limousine oder der fünftürige RS3 Sportback über keine adaptiven Dämpfer verfügen, empfiehlt KW sein meistverkauftes Fahrwerk zur Nachrüstung, das «KW V3» (ab 2475.–). Dieses auch aus Edelstahl gefertigte Gewindefahrwerk verfügt über die Option, die Dämpfer unabhängig in den Druck- und Zugstufenkräften individuell einzustellen. Wie beim «DDC Plug & Play» ermöglicht das manuell einstellbare Gewindefahrwerk eine stufenlose Tieferlegung von 20 bis 40 (vorne) und 25 bis 45 Millimeter (hinten). Steht keine maximale Tieferlegung in Verbindung mit Fokussierung auf mehr Fahrdynamik im Mittelpunkt, sind bei KW auch in der Höhe einstellbare Gewindefedern (ab 655.–) erhältlich: Sie erlauben in Verbindung mit dem Serienfahrwerk eine stufenlose Tieferlegung von 0 bis 20 Millimeter.

Neuste Artikel: Tuning

  • 1
  • 2
Prev Next